3 Logistik

3.1 A) Prozesskette Holzbereitstellung – Harvesterdaten in der Holzlogistik

Holzbereitstellung in der hochmechanisierten Holzernte durch Harvester und Forwarder erfordert eine professionelle Holzlogistik. Schlüssel dazu bieten aus dem Bordcomputer des Harvesters bereitgestellte Informationen. Bei einem optimalen Datenfluss erhalten der Rücker und später der Holztransporteur bereits während oder unmittelbar nach der Holzernte eine Holzliste mit Stückzahl und Volumen der aufgearbeiteten Sortimente nach Längen und Durchmessern. Auch der Waldbesitzer oder der Forstbetrieb kann unmittelbar nach der Maßnahme das Harvesterprotokoll als Lieferschein in digitaler Form erhalten und die entsprechenden Daten für seine Buchführung übernehmen. Voraussetzung hierfür sind Zuverlässigkeit und Genauigkeit der erzeugten Harvesterdaten. Die Grundlagen dazu beschreibt das KWF-Lastenheft Harvestervermessung (KWF-Bericht Nr. 41/2010).

Laufende Kontrollen der Messergebnisse durch den Harvesterfahrer sind entscheidend für hochwertige und qualitätsgesicherte Informationen.


Kontrolle und Justierung der Vermessungssysteme.

Die laufende Kontrolle der Messergebnisse erfolgt durch einen Vergleich
von manuellem Waldmaß mit Messband und Kluppe mit den Harvestermesswerten. Bezugsmaß ist das Waldmaß.

Die Kontrollmessung ist das Verfahren, um die aktuellen Justierungseinstellungen zu überprüfen und erforderliche Anpassungen festzustellen. Eine Kontrollroutine umfasst den Vergleich von Waldmaß und Harvestermaß einzelner Sortenstücke mindestens einmal täglich sowie die Dokumentation der durchgeführten Kontrollmessung. Beides erfolgt vorzugsweise durch Einsatz einer elektronischen Datenkluppe, die sowohl die Übergabe der Harvestermessergebnisse an die Kluppe zur Durchführung der Kontrollmessung ermöglicht, als auch eine Auswertung und Dokumentation der Kontrollmessung anwenderfreundlich im Bordcomputer des Harvesters unterstützt. Ergeben sich aus diesen Vergleichsmessungen systematische Abweichungen zwischen Waldmaß und Harvestermaß, ist eine Justierung
erforderlich, um das Harvestervermessungssystem an die „wahren“ Werte des
Waldmaßes anzupassen.

Qualitätsgesichertes Harvestermaß.

Entscheidend für Transparenz und Akzeptanz des Harvestermaßes ist eine
umfassende Qualitätssicherung durch laufende Überprüfung und Dokumentation der Vermessungsergebnisse.
Das KWF hat hierzu im Lastenheft Harvestervermessung die technischen und organisatorischen Anforderungen für eine Qualitätssicherung der Harvestervermessung beschrieben. Das KWF bietet zusätzlich mit der Webplattform QS Harvester ein umfassendes System für das Monitoring der Kontrollmessung und Justierung an. Dabei werden die Daten der Kontrollvermessung über DFÜ-Verbindung an eine zentrale Datenbank gesendet und dort gespeichert. Die regelmäßig erstellten Kontrollberichte
geben dem Anwender Hinweise für die laufende Qualitätsentwicklung seiner
Vermessungsergebnisse.

 
Sie sind hier: Praxisdemonstrationen
Deutsch
English
Polski