KWF-Thementage 2017 - Freitag, 18. August 2017
Druckversion der Seite: News Detailanzeige
URL: www.kwf-thementage.de/aktuelles/news-detailanzeige.html

KWF-Thementage 2017 präsentieren 23 Praxisvorführungen zu forstlichen IT-Lösungen >
< Inhaltliche Schwerpunkte für die KWF-Thementage 2017 gesetzt
Dienstag, 16. Mai 17 um 16:34 Alter: 94 Tag(e)
Kategorie: Aussteller, Besucher, Presse
Von: Pressemitteilung 02/2017

Forstwirtschaft 4.0: Cluster Forst & Holz vernetzt sich auf den 4. KWF-Thementagen

Sonderschau setzt den Fokus auf digitale Vernetzung der Forst-Holz-Logistikkette   Bei den 4. KWF-Thementagen (27. und 28. September 2017) zeigt das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) moderne IT-Lösungen für die Forstwirtschaft. Im brandenburgischen Paaren im Glien wird das Thema mit 22 Praxisdemonstrationen, sechs Sonderschauen, zahlreichen Foren und thematisch angegliederten Produktpräsentationen aufbereitet. Die Sonderschau „Forstwirtschaft 4.0“ greift das hochaktuelle Thema der digitalen Vernetzung der Forst-Holz-Logistikkette auf. Es werden Visionen zukünftiger Anwendungsmöglichkeiten, Potenziale, aber auch Hemmnisse und mögliche Risiken der gemeinsamen Datennutzung dargestellt und diskutiert.

„Unsere langjährigen Erfahrungen mit forstlicher Informationstechnologie zeigen, dass die Forstwirtschaft in vielen Bereichen noch auf dem Stand 2.0 steht. Der Ansatz „Forstwirtschaft 4.0“ ist für das Cluster Forst und Holz ambitioniert - fast schon visionär – aber dringend notwendig“, begründet die Geschäftsführende Direktorin des KWF, Prof. Dr. Ute Seeling, die Wahl des Sonderschau-Themas.

Von den Schlagworten „Forstwirtschaft 4.0“ oder auch „Wald 4.0“ haben bisher nur wenige Experten eine klare Vorstellung. Die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), über seinen Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), geförderte Sonderschau bietet jetzt die einzigartige Chance, Mitarbeiter aus allen Ebenen der Betriebe - vom Entscheidungsträger bis zum Praktiker - für das Vorhaben „Forstwirtschaft 4.0“ zu interessieren und mögliche Vorbehalte abzubauen. Neben konzeptionellen und technischen Fragen bietet die Sonderschau vor allem Raum für Diskussionen. So soll die Grundidee vermittelt und die für das Umsetzen erforderlichen Schritte als „Roadmap“ im Cluster Forst & Holz abgestimmt werden.

„Eines der Probleme bei der Umsetzung von „Forstwirtschaft 4.0“ besteht darin, dass es zwar zahlreiche Datenquellen gibt, diese aber nur für einzelne Geschäftsprozesse zur Verfügung stehen. Typisch ist außerdem, dass die verschiedenen Akteure einen unterschiedlichen Organisationsgrad aufweisen, verschiedene Interessen haben und unterschiedliche Ziele verfolgen“, fasst Seeling die Herausforderungen zusammen.

Die Sonderschau wird an zentraler Stelle auf dem Messegelände platziert. Mit Themeninseln sollen die Bausteine, Knotenpunkte und Schnittstellen der Logistikkette dargestellt und erlebbar gemacht werden. Besonders das Vernetzen und die Interoperabilität der verschiedenen Komponenten im Rahmen der Digitalisierung werden verdeutlicht. „Ein erster Schritt in Richtung „Forstwirtschaft 4.0“ wurde vor Jahren in Nordrhein-Westfalen mit dem „Virtueller Wald“ gemacht. Nun gilt es, die Netzwerkknoten zu identifizieren, die als digitale Zwillinge abgebildet werden sollen“, so Seeling weiter. Mit den Stichworten Smart Forest Worker, Smart Forest Machine, Smart Wood Logistics und Smart Forest Enterprise sei es das Ziel, die gesamte forstliche Produktion in Forstwirtschaft 4.0 abzubilden und die Prozesse gemeinsam abgestimmt zu steuern, so Seeling weiter.

Weitere Anwendungsbeispiele von vernetzten Prozessen sind z. B. die permanente Inventur und der Drohneneinsatz, die digitale Kommunikation zwischen Harvester und Forwarder oder die schnittstellenübergreifende Vernetzung in der Holzlogistik. Damit in Zusammenhang stehen Querschnittsthemen wie z.B. Datenrechte, Datensicherheit und neue Geschäftsmodelle. Diese Themen werden z.B. in Workshop- bzw. Diskussionsveranstaltungen aufgearbeitet.

„Die Sonderschau Forstwirtschaft 4.0 ist eines von vielen Highlights auf den diesjährigen KWF-Thementagen. Ich freue mich auf anregende Diskussionen mit unseren Partnern und Akteuren dazu, wie wir bei diesem Zukunftsthema weiter vorankommen“, so Thomas Wehner, Projektleiter der 4. KWF-Thementage.
Die 4. KWF-Thementage finden auf dem Gelände des Märkischen Ausstellungs- und Freizeitzentrums (MAFZ) in Paaren im Glien statt. Es bietet – neben einem ausgedehnten Außengelände und Parkflächen - auch Anschluss zu den umliegenden kommunalen und staatlichen Waldflächen. Vielfältige Präsentationen sind zu den Themen Holzvermessung/-beurteilung, Flugdrohnen (UAS), Waldbrandverhütung, zum Waldschutz-Monitoring, zu Forstinventuren, zur Erfassung bei der Holzernte, zur Rettungskette und „Big-Data - Forst“ geplant.

Eingeladen sind Akteure und Fachinteressierte aus dem gesamten Cluster Forst & Holz sowie Waldeigentümer aller Besitzgrößen, forstliche Zusammenschlüsse und Dienstleister - ebenso alle Anbieter und Dienstleister aus den Bereichen Forst, Umwelt, Landwirtschaft und den forstangelehnten Landflächennutzern. Der Kauf von Eintrittskarten zu Vorverkaufskonditionen ist in Kürze unter www.kwf-thementage.de möglich. Eine Tageskarte kostet 35, eine Karte für beide Tage 55 Euro.

4759 Zeichen (mit Leerzeichen)  P. Harbauer

Hintergrund:
Unter der Überschrift „Forstwirtschaft 4.0“ soll die Produktion entlang der Forst-Holz-Logistikkette mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt werden. Grundlage hierfür sind einheitliche Datenstandards, intelligente und digital vernetzte Systeme. Damit wird eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion möglich: Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren bei Forstwirtschaft 4.0 direkt miteinander.

Durch das Vernetzen ist es möglich, nicht nur einen Produktionsschritt, sondern die ganze Wertschöpfungskette zu optimieren. Das Netz soll zudem alle Phasen des Produktes einschließen – von der Idee eines Produkts über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung bis hin zum Recycling.